Sheriff of Nottingham - Review

 

Spieler: 3-5
Spielzeit: etwa 60 min
Genre: Bluffen, Feilschen, Bestechen, Schauspielern, sich Kaputtlachen
Komplexität: Einfach
Autor: Sérgio Halaban, André Zatz
Thema: Robin Hood
Catch Up: Keine
Alter: 12
Sprache: Deutsch
Verlag: Arcane Wonders / Asmodee

Sheriff of Nottingham ist ein Spiel bei dem man versucht den größten Profit zu erzielen, wobei es durchaus möglich ist, sich durch Schmuggel und Bestechung einen Vorteil zu verschaffen.


DIE KOMPONENTEN

216 Warenkarten in American Standard Size
5 Händlerbeutel
5 Marktstände
110 Münzen
1 Sheriff Aufsteller
1 Spielregel


DIE SPIELMECHANIK

Ziel ist es, so viele Waren wie möglich in die Stadt Notthingham zu bringen und auf seinem Marktstand anzubieten. Jede Ware hat einen Geldwert. Zusätzlich dazu gibt es noch Bonuspunkte für das Besitzen der meisten Waren eines Typs (Brotkönig, Hühnerkönig etc.). Illegale Ware wird erst zum Ende des Spiels aufgedeckt und ist oft das Zünglein an der Waage. Außerdem kann man während der Inspektionen noch Geld gewinnen und verlieren, was ich gleich erklären werde.

In jeder Spielrunde gibt es einen Sheriff und die restlichen Spieler sind die Händler. Der Sheriffposten wechselt durch, so dass jeder mal Sheriff ist.
In der ersten Spielphase ziehen die Händler Warenkarten vom Stapel (ungewöhnlich: auch nach Wunsch vom Ablagestapel) und vervollständigen so ihre Kartenhand auf sechs Karten. Ablegen und Nachziehen ist einmal möglich.

In der zweiten Phase laden die Händler die Karten in ihre Säckchen, welche ihre Marktkarren symbolisieren. Sie dürfen bis zu fünf Karten hineinlegen.

Die dritte Phase ist die Deklaration in der die Händler dem Sheriff den vermeintlichen Inhalt ihrer Ladungen kundtun („Sheriff, ich habe vier Laib Brot geladen.“). WICHTIGSTE REGEL: Sie dürfen nur EINE Ware deklarieren und müssen bezüglich der Anzahl der geladenen Karten die Wahrheit sagen. D.h. Habe ich drei Laib Brot, und zwei Hühner, muss ich entweder „Fünf Brote“ oder „Fünf Hühner“ sagen. Zusätzlich dazu gibt es noch rote Warenkarten (Illegale Schmuggelware), welche ich überhaupt nicht deklarieren darf (sie besitzen allerdings einen sehr hohen Wert, tja...).
Die ehrliche Haut tut also nur gleiche Karten in das Säckchen, aber was wenn man nur durcheinander gezogen hat oder ganz viele rote Karten oder einfach nur verdammt gierig ist? Kommen wir mal zur nächsten Phase...

Die vierte Phase heißt Inspektion. In dieser nimmt sich der Sheriff einen Händler nach dem anderen vor und entscheidet, ob er die Ladung inspizieren will oder ob er den Spieler zu seinem Marktstand durchlässt. Tut er letzteres, passiert gar nichts. Der Spieler kann nachher seine Waren aus dem Sack ziehen und alles wird gezählt, was er darin hat, ob es richtig deklariert war oder ob alles durcheinander geladen war plus ein Haufen Schmuggelware, spielt dabei keine Rolle.
Ist der Sheriff aber misstrauisch, so kann er einen Blick in das Säckchen werfen. Befindet sich etwas anderes, als das deklarierte Gut im Sack, so muss der Händler eine saftige Geldstrafe in Höhe des auf den Waren aufgedruckten Strafwertes an den Sheriff zahlen. Außerdem wird alles falsch deklarierte auf den Ablagestapel geworfen. Bitter, bitter.
Hat der Händler aber die Wahrheit gesagt und es befindet sich nur das im Säckchen, was auch deklariert wurde, muss der Sheriff eine Entschädigung für jedes richtig deklarierte Gut zahlen.
Hmmm.... ganz schön riskante Angelegenheit, aber es gibt da noch einen dritten Weg. Man kann sich auch anders einigen.
Händler können, und das ist vollkommen regelkonform, versuchen den Sheriff zu bestechen, indem sie Geldmünzen auf ihr Säckchen legen und versuchen den Sheriff umzustimmen die Inspektion sein zu lassen. Nimmt der Sheriff das Geld an, muss er den Händler durchlassen.

In der letzten Phase werden die hindurch gelangten Waren an den Marktständen der Spieler angelegt. Das summiert sich bis zur letzten Runde zum Endstand, wo dann alles ausgezählt wird. Die nächste Runde beginnt und ein neuer Spieler ist nun Sheriff. Das geht so lange, bis jeder Spieler zwei mal Sheriff war.


ARTWORKS UND KOMPONENTEN

Schöne Zeichnungen auf der die Händler, schmierig wie sie sind, prima zur Geltung kommen und zum Rollenspiel Anregen. Auch der Sheriff ist ein wirklich gieriges und fettes S*****n, bei dessen Anblick einem schlecht wird. Dennoch freut man sich riesig darauf, seine Rolle einzunehmen. Ansonsten finde ich gut, dass die Münzen in Form von Tokens enthalten sind, für die haptische Erfahrung und Freude am Geld.


DAS THEMA

Und wie das rüberkommt^^. Don´t listen to me, listen to these testamonies:

„Bitte, Sheriff, lassen Sie mich durch, meine Kinder haben Hunger, biiiiite.“

„Was haben Sie sich dabei gedacht, hier einfach reinzuschneien, ohne mir den geringsten Respekt zu zollen?!“

„Drückt man Respekt in Nottingham in silbernen Kleinigkeiten aus, he???“

„Was halten sie davon, wenn ich Ihnen diese kleine Aufmerksamkeit zukommen lasse, sagen wir, um den Bearbeitungsprozess etwas zu beschleunigen?“

„Was heißt hier kleiner Dienstweg?! Mach den Sack auf, du Ratte!“

„Sehen sie Sheriff, hat alles seine Richtigkeit. Zwei Brote und WAAAAS? Wo kommt denn nur die Armbrust her? Die ist bestimmt auf den Laster gefallen.“

„Ich sehe, wir verstehen uns. Ich weiß Männer zu schätzen, die wissen, wie man Geschäfte macht.“


FÜR WEN:

für die Pausenclowns unter uns und alle die gerne lauthals lachen
für den Trickser in einem, den Schalk
Für den Spaß an der Gier
Für Familien, Freunde und um sich kennenzulernen
Für den Schauspieler, den Rollenspieler


FÜR WEN NICHT:

Nichts für die, die auch im Spaß nicht unehrlich sein können
Wen man Schwierigkeiten damit hat in Spielen hintergangen zu werden. Das passiert nämlich ständig.
Achtung, kein Strategiespiel! Eher ein Manipulierspiel.
Wer mit leichter Kost nichts anfangen kann.


FAZIT

Sheriff von Nottingham macht primär einfach Spaß. Es ist das ideale Spiel für die verschiedensten Gruppen. Spielzeit und Regelaufwand sind absolut human und sorgen dafür, dass Leute süchtig werden. Und es ist genauso schön es mit fremden Menschen zu spielen, um sich besser kennenzulernen, wie mit der Familie oder langjährigen Freunden, da man Seiten und Fähigkeiten herauskitzelt, die man vorher nicht für möglich gehalten hätte. Auch für Freunde des Rollenspiels oder der Schauspielerei eine wunderbare Gelegenheit, sich auszutoben. Ich will dieses Spiel nicht mehr missen.


DIE ZWEITE MEINUNG:

Ein wie immer sachliches und kritisches Review von Peter Rustemeyer:

https://peterrustemeyer.wordpress.com/20...von-nottingham/

Eine unterhaltsame Folge Tabletop, welche das Spielgefühl wirklich gut rüberbringt (Ist meine Lieblingsfolge ;) ):


https://www.youtube.com/watch?v=OG0zfMslfQs

 


Schon gespielt? Dann schildert uns doch kurz eure Erfahrungen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0