Der Widerstand - Review

 

Spieleranzahl: 5-10 (Spielt sich mit jeder Anzahl gut)
tatsächliche Spielzeit: ca. 20 min
Genre: Partyspiel/Deduktionsspiel
Thema: Science Fiction
Komplexität: Einfach
Catch Up: Keine
Alter: Ab 14 Jahren
Autor: Don Eskridge
Sprache: deutsch/englisch bilingual


Komponenten:

10 Charackterkarten
10 Missionskarten
15 Plotkarten
5 Team-Marker
20 Abstimmungsmarker
5 Wertungsmarker
1 Rundenmarker
1 Wahlmarker
1 Anführermarker
3 Spieltafeln
2 Regelhefte (deutsch und englisch)


Der Widerstand ist ein Partyspiel indem es darum geht, Missionen in geheimer Abstimmung zu gewinnen. Nichts leichter als das, wären da nicht ein paar Spione in der Gruppe, welche eben diese Abstimmungen sabotieren. Wer Werwolf mag, wird Widerstand lieben. Es ist weitaus geschickter, intelligenter, kürzer und es erlaubt den Spielern viel mehr Spiel. Denn man bekommt um einiges mehr handfeste Informationen, aber gerade nicht genug, um sich über seine Entscheidungen sicher sein zu können. Genial.
Der Widerstand enthält sogar ein Add On, welches jedem Spieler Sonderfähigkeiten gibt.


DIE SPIELMECHANIK

Anfangs werden geheime Identitäten ausgeteilt, welche die Spieler in Widerstandskämpfer und Spione teilt. Die Spione kennen sich untereinander, der Rest hat keine Ahnung. Gespielt wird bis zu fünf Runden lang.
Jede Runde wird ein Teil der Spieler vom Rest auf eine Mission geschickt. Ein Spieler ist Anführer und schlägt die Missionsteilnehmer vor, der Rest der Spieler muss darüber abstimmen. Bei einfacher Mehrheit geht’s los. Wenn es nicht klappt, ist der nächste Spieler Anführer und startet einen neuen Versuch. Klappt dies fünfmal nicht, gewinnen die Spione.
Die Mission besteht ebenfalls aus einer geheimen Abstimmung, nur dass jetzt einzig die Missionsteilnehmer mittels geheimen Fehlschlags-oder Erfolgskarten entscheiden. Eine Mission scheitert, sobald auch nur ein Spieler dagegen stimmt. Bei drei Missionserfolgen gewinnt die Seite der Widerstandskämpfer, bei drei Fehlschlägen gewinnen die Spione.

Das war es auch schon mit den Regeln. Wirklich simpel.


DAS THEMA

In ferner Zukunft (nach TTIP), in einer Welt indem Großkonzerne die Herrschaft übernommen haben, kämpft eine Gruppe von aufrichtigen Konsumenten um Freiheit und Verbraucherschutz. Nur haben die Konzerne überall ihre Spitzel entsannt und so kann es sein, dass dein bester Freund in Wirklichkeit eine bezahlte Konzerndrone ist, welche dich jederzeit verpfeifen würde. Auch wenn das Thema Science Fiction nicht wirklich rüberkommt, so gelingt es dem Spiel doch in hohem Maße, eine Atmosphäre des Misstrauens zu verbreiten. Jeder Spieltisch denkt sich da in andere Thematiken hinein. Von der Tafelrunde bis zur Stasiüberwachung, zu Orwell´s 1984. Das Spiel überträgt eine Stimmung und das macht es großartig.


FÜR WEN:

der perfekte Lückenfüller aufgrund der kurzen Spielzeit
super für Geburtstage, schenken, auspacken und direkt losspielen
Leute, die soziale Interaktion in Spielen mögen
Wer Werwolf mag, wird Der Widerstand lieben!
es macht so viel Spaß zu lügen und zu betrügen


FÜR WEN NICHT:

es macht überhaupt keinen Spaß, zu lügen und zu betrügen


FAZIT:

Der Widerstand ist fester Bestandteil meiner Sammlung. Auf Partys, Geburtstagen etc. packe ich es aus und schaffe es in kurzer Zeit eine große Anzahl von Leuten, Vielspieler wie Nichtspieler, zu packen. Ob man es spielt, um sich kennenzulernen oder sich noch besser kennenzulernen, es ist immer wieder interessant. Ich brauche kein Galactica mehr, da es für den gleichen Spaß, so unfassbar viel umständlicher ist, aber es ist auch kein Werwolf, was zu sehr glücksbasiert ist. Es findet genau die Mitte zwischen Spielzeit, Anspruch und Glück (hier eher Mutmaßung).
Diese Momente, wenn in der letzten Runde die Mission scheitert und dich derjenige breit angrinst, dem du die ganze Zeit über vertraut hast, sind einfach unersetzlich!


DIE ZWEITE MEINUNG:

Schaut euch unbedingt die Tabletop Episode an, die bringen das Spielgefühl wirklich gut rüber:

https://www.youtube.com/watch?v=g_QRczGzXqw


Schon gespielt? Dann schildert uns doch kurz eure Erfahrungen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0